WEINVIERTEL RADIKAL

28.11.18

Weinviertel radikal


Neu bei Wagner: die Weine von Herbert Zillinger aus dem Weinviertel. Kompromisslose Grüne Veltliner, anspruchsvoll, anders, eigenständig, puristische Avantgarde.

 

Wer hinter Begriffen wie Neuland, Horizont und Radikal ein außergewöhnliches Konzept des Weinmachens abseits des Mainstreams vermutet, liegt richtig. Sogar die Grande Dame des internationalen Weinjournalismus, Jancis Robinson, ist beeindruckt: „... an underpriced and under-celebrated Austrian producer. I was very impressed by Herbert Zillinger’s Grüner Veltliner.“

 

Auch viele andere Kommentatoren üben sich in Superlativen in Bezug auf den Weinviertler Winzer: „alles eine Wucht“, „ein aufregendes Statement zum Thema Wein mit Herkunft“, „ein Horizonterweiterer“, „der perfekte Spagat zwischen Kraft und Feinheit“, „der macht Weine, die so köstlich sind, dass man ihnen hoffnungslos verfällt“.

 

Wer ist dieser Mann, den die Kritiker mit Lob geradezu überschütten?

 

Keine Kompromisse


Herbert Zillinger aus Ebenthal im südlichen Weinviertel (NÖ) gilt als Winzer mit Ehrlichkeit und Tiefgang, Ruhe und Ausdruckskraft. Die Weine sind ein Spiegel seiner Persönlichkeit.

Kompromisse zugunsten des Massengeschmacks will er keine machen und stellt klar: „Unsere Weine stehen für sich. Wenn sie so gefallen, wie sie sind, dann sind wir glücklich.“

 

Der Name Zillinger wird oft in Verbindung mit „Weinviertel radikal“ gelesen. Radikal heißt wörtlich „an die Wurzel gehend“ – und das tut er: Seine Weine sind puristisch, herkunftsbewusst, modern etwa im Sinne von „vorwärts, wir müssen zurück zu den Wurzeln“.

 

Der Winzer übernahm 1998 als 20-Jähriger das 7 ha kleine Weingut seiner Eltern und hat es inzwischen um einige gute Lagen erweitert. Er führt den Betrieb gemeinsam mit seiner Frau Carmen, arbeitet im Weingarten und im Keller naturverbunden, handwerklich, mit viel Bauchgefühl – und seit 2016  biodynamisch: „Vor allem geht es uns um die Qualität unserer Weine und um unser Lebensgefühl. Sie durch diese ursprüngliche Arbeitsweise noch besser und lebendiger zu machen, war der Anreiz. Und es funktioniert!“

 

Leitsorte Grüner Veltliner


In Zillingers Weingärten dominiert Löss: Sand, der aus Quarz, Feldspat, Glimmer und

Tonmineralien besteht, welche die Mineralität in den Weinen begünstigen – ein unverkennbares Merkmal Zillingers.

 

Die Haupt- und Leitsorte ist (im Weinviertel) natürlich der Grüne Veltliner. Er macht etwa zwei Drittel der Rebfläche Zillingers aus. Daneben werden Traminer, Welschriesling, Chardonnay, Sauvignon und Zweigelt kultiviert.

 

Am Veltliner lässt sich das Weinverständnis Zillingers gut festmachen: Vom „Horizont“ über den „Vogelsang“ aus der gleichnamigen Einzellage bis zum „Radikal“ aus der Edition Z steigern sich Prägnanz, Intensität, Anspruch und Konzentration. Gleichzeitig aber bietet jeder dieser Weine in seiner Klasse höchste Qualität.

 

Anerkennung über Umwege


Nicht zuletzt wegen seines fordernden, anspruchsvollen Stils abseits des Gewohnten und Traditionellen, der eben nicht jedem Preisrichter und nicht jeder Verkostungskommission behagt, wurden Zillinger und seine Weine lange Zeit in Österreich wenig beachtet und unterschätzt. Mittlerweile exportiert das Weingut etwa 70 % seiner Produktion in rund 20 Länder weltweit. Und so kommt seit einigen Jahren die Anerkennung über den Umweg des Auslandes langsam auch nach Österreich zurück.

 

zu den Weinen

zurück

 
Mein Warenkorb

Warenkorb € 0,00

Haben Sie unsere AKTIONEN, NEUHEITEN und EMPFEHLUNGEN schon gesehen ?

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Newsletter abonnieren

Informieren Sie sich in unserem Newsletter regelmäßig über unser Sortiment.

Ich stimme der Datenspeicherung zu Zwecken der Vertragsabwicklung zu. Mehr Informationen.